Umzug

Nach dem Umzug: So fühlen Sie sich schnell zuhause

Der stressige Umzug ist über die Bühne gebracht, jetzt kann man sich entspannt im neuen Zuhause zurücklehnen und das Wohnglück genießen. Ganz so einfach ist es leider nicht, denn auch nach einem Umzug gibt es noch einiges zu tun, bis es im neuen Heim wirklich wohnlich ist. Wir verraten Ihnen, wie Sie in Ihrer neuen Bleibe schnellstmöglich wirklich ankommen und sich heimisch fühlen.

Das Wichtigste zuerst

Mit einem professionellen Umzugsunternehmen Hamburg, Berlin oder München geht der Wohnungswechsel schnell und stressfrei über die Bühne. Oft stellt sich im neuen Heim jedoch nicht sofort die ersehnte Nestwärme ein. Umgeben von kahlen Wänden und allerlei Umzugskartons ist es noch wenig wohnlich. Wohnexperten raten jedoch dazu, nichts bei der Einrichtung zu überstürzen und zunächst nur die größten Möbel an ihren Platz zu stellen. Anschließend sollten Sie sich Zeit nehmen, die neue Wohnung auf sich wirken zu lassen und sich genau überlegen, wo ihre restlichen Möbel und Accessoires am besten zur Geltung kommen. Auch von einem vorschnellen Streichen der Wände ist abzuraten – überlegen Sie zuerst, welche Farbe für den jeweiligen Raum wirklich passend ist und berücksichtigen Sie dabei, dass sich der Lichteinfall im Laufe des Tages verändert. Ein Blauton zum Beispiel kann morgens, wenn die Sonne hineinscheint, noch toll aussehen und den Raum am Abend zu dunkel und trist erscheinen lassen. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihre neue Wohnung kennenzulernen.

Organisatorisches erledigen

Je eher alle organisatorischen Dinge erledigt sind, desto früher können Sie sich in Ihrer neuen Wohnung entspannt zurücklehnen. Einige Angelegenheiten werden Sie bereits vor dem Umzug erledigt haben, andere vielleicht nicht. Denken Sie auf jeden Fall daran, Ihre Mietkaution für die alte Wohnung zurückzufordern und allen Ämtern und Unternehmen Ihre neue Adresse mitzuteilen. Ein Nachsendeauftrag ist sinnvoll, damit Sie Ihre Post erreicht. Vergessen Sie auch nicht, auf Ihrem neuen Briefkasten ein Namensschild anzubringen. Dasselbe gilt für die Klingel. Innerhalb der ersten zwei Wochen nach dem Umzug müssen Sie Ihren neuen Wohnsitz außerdem beim Einwohnermeldeamt bekanntgeben.

Sicherheit sorgt für Wohnlichkeit

Damit Sie sich in Ihrer neuen Wohnung sicher und geborgen fühlen, sollten Sie gleich nach dem Umzug alle Türen und Fenster einbruchssicher gestalten. Diverse Smart-Home- Komponenten können heutzutage einen guten Beitrag zum Einbruchsschutz leisten. Für die Installation der Rauchmelder ist der Vermieter verantwortlich – bei einer Eigentumswohnung müssen Sie sich aber natürlich selbst darum kümmern. Denken Sie des Weiteren daran, eine Hausratversicherung abzuschließen, um Ihr Hab und Gut bestmöglich zu schützen.

Aufräumen und Ordnung schaffen

In einer sauberen, aufgeräumten Wohnung lebt es sich gemütlicher. Werden Sie deswegen schnellstmöglich den Umzugsmüll los. Sobald Sie sich sicher sind, wo Ihre Sachen am besten aufgehoben sind, räumen Sie die Umzugskartons aus, die Sie anschließend für den nächsten Wohnungswechsel aufbewahren oder weggeben können. Idealerweise haben Sie vor dem Umzug bereits ausgemistet, damit Sie jetzt nicht soviel Krimskrams, den Sie eigentlich gar nicht benötigen, unterbringen müssen. Falls nötig sollten Sie das Ausmisten nachholen, denn weniger ist mehr und in einer überfrachteten Wohnung fühlt man sich schwerlich wohl.

Neu einrichten

Kaum etwas macht mehr Spaß, als nach dem Umzug gemütlich im Möbelgeschäft zu stöbern und sich Möbel und Dekorationsgegenstände fürs neue Zuhause auszusuchen. Vor allem Wohnaccessoires wie Gardinen, Kissen oder Wandbilder machen die neue Bleibe wirklich gemütlich. Auch persönliche Sachen wie Bilderrahmen mit Ihren Lieblingsfotos dürfen im neuen Heim nicht fehlen.

Menschen sorgen für Nestwärme

Holen Sie sich andere Menschen in Ihr neues Zuhause, die Ihnen ein Gefühl von Nestwärme vermitteln. Eine gute Idee ist eine Einweihungsparty, bei der Sie sich auch bei den Umzugshelfern bedanken und Ihre neuen Nachbarn kennenlernen können.