Umzug

Wohnungswechsel: Das ist bei einem Umzug zu beachten

Wer umzieht, muss an vieles denken. Deshalb kann es von Vorteil sein, sich eine To-do Liste anzulegen. Dabei ist an alle wichtigen Punkte zu denken, die den Umzug umfassen. Somit lässt sich sicherstellen, dass in Sachen Verträge keine Fristen ablaufen und die Post ihren Weg zur neuen Adresse findet.

Umzug von A bis Z planen – das ist für den Wohnungswechsel wichtig

Zwischen Sperrmüll, Bergen von Kisten und Schlüsselübergabe geraten viele Menschen an den Rand der Verzweiflung. Ein Umzug kann schließlich die Gemüter sehr strapazieren. Das muss jedoch nicht sein, wenn Vorkehrungen getroffen werden und ein Plan vorliegt. Eine Planung sollte am besten mehrere Wochen vor dem eigentlichen Umzug erfolgen. Wie dieser aussehen könnte, ist mit nachfolgenden Beispielen sinnvoll aufgegliedert.

16 bis 10 Wochen vor dem Umzug

Um Kündigungsfristen einhalten zu können, sollten Mieter von Wohnungen oder Häusern das Mietverhältnis rechtzeitig kündigen. Es kann auch von Vorteil sein, einen Nachmieter zu finden und diesem den Vermieter vorzustellen. Somit ist es möglich, das Mietverhältnis unter Umständen vorzeitig aufzulösen. Anschließend sollte eine Planung für den Umzug selbst erfolgen. Es kann sinnvoll sein, den Umzug in Berlin, Hamburg, Stuttgart oder an anderen Orten selbst vorzunehmen. Noch einfacher ist es jedoch, einen Profi zu beauftragen. Dieser übernimmt den Umzug auf Wunsch in allen Bereichen, packt die Kisten und trägt sie zum Wunschort. Diese Maßgabe spart Zeit und Nerven, sind die Experten mit den Gepflogenheiten eines Umzugs sehr gut vertraut.

Ebenso ist es hilfreich, den Strom- und Gasanbieter rechtzeitig zu informieren. Gleiches gilt auch für Telefonanbieter, Postzustellung und Versicherungen. Inzwischen muss dieser Aufwand jedoch nicht mehr kompliziert und aufwändig sein. Viele Anbieter haben inzwischen einen Online-Service eingerichtet. Wer mag, nutzt diesen Service und spezielle Umzugsformulare, die sich zeitnah ausfüllen und verschicken lassen.

Tipp: Post, Zeitung und andere Abos sind ebenso zu bedenken. Steht die neue Adresse fest, sind Versender zu kontaktieren, damit die Zusendungen direkt an den neuen Wohnort gelangen.

10 bis 5 Wochen vor dem Umzug

Die ersten Kisten sind im besten Fall gepackt und der Umzug rückt in realistische Nähe. Bei vielen Menschen liegen manchmal die Nerven blank. Kein Wunder, haben sich im Laufe der Zeit nicht nur viele Möbel, sondern auch Kleidungsstücke, Bücher und Geschirr angehäuft.

Doch keine Sorge: Mithilfe von Umzugshelfern lässt sich der Stress wesentlich einfacher bewältigen. Am besten ist es, einen Umzugswagen zu bestellen. Somit gelingt häufig der Umzug selbst in einem Rutsch. Damit das jedoch möglich ist, sind alle transportierenden Gegenstände sinnvoll zu verpacken. Das lässt sich mit Umzugskartons, Wäschekörben und robusten Boxen oftmals arrangieren. Wichtig ist, jeden Karton zu beschriften, damit am neuen Wohnort die wichtigsten Dinge schnell zur Hand sind.

5 Wochen bis 1 Woche vor dem Umzug

Jetzt ist es Zeit, die letzten Vorbereitungen zu treffen. Vorräte sind einzupacken, letzte Möbel zu verstauen und Schlüssel an den Vermieter zu übergeben. In der neuen Wohnung oder im neuen Haus ist es hilfreich, die passenden Kartons sofort in den geeigneten Raum abzustellen. Somit kommt erst gar kein Chaos auf.

Mit einer guten Vorbereitung, solider Unterstützung und einer Portion Kraft gelingt auch der Umzug ins neue Heim problemlos. Wer sich zudem eine Checkliste zulegt und die wichtigsten Punkte nicht versäumt abzuarbeiten, kann sich auf einen gelungenen Start am neuen Wohnort freuen.